Die Borkenberge 

Haltern am See - Dülmen - Lüdinghausen

Der Ursprung des Namens: 
Sprachgelehrte erklären die westfälische Ortsnamen mit Burk, Bork als Birke. Denn bark und bork stehen wie berk lediglich im Ablautverhäitnis zu birk – dem Baum mit weißer Rinde- . 
Also der Name Borkenberge bedeutet im Hochdeutsch nichts anderes als „Birkenberge“ 
In der Endfarce der Altzeit bis Mitte der 50er Jahre der Neuzeit gab es hier fast nur Birkenbäume. 
Die Entstehung der Berge sind ein kleiner eiszeitlicher Höhenzug aus Sandstein

Geographische Lage

www.google.de/maps/place/Borkenberge,+45721+Haltern+am+See/@51.7586093,7.2697222,4372m/data=!3m1!1e3!4m2!3m1!1s0x47b8ffac386ccc85:0xd69ab1a0751ae11a!5m1!1e4

Die Borkenberge bestehen aus dem eigentlichen Hügelland und dem südlichen und östlichen Vorland. Das südliche Vorland der Borkenberge wird gebildet  durch die  Talebene der Stever, die weiter südlich überleitet in die Ahsener Lippe-Aue. Im Westen befindet sich die  Sythener Mühlenbach-Aue, die hineinführt in die Merfelder Niederung.

Genetisch sind die Borkenberge als Schichtstufe zu deuten, wie das gesamte Halterner Höhengebiet – Haard, Hohe Mark. Die später altdiluviale Zertalung hat das Formenbild weitgehend geändert. Die einstig Bergplatte wurde aufgelöst in Hügelgruppen und Kuppen, die durch breite Talungen getrennt, so das alle Berge einen eigenen Charakter haben.

Das Neueste von den Borkenbergen könnt ihr auf https://www.facebook.com/pages/Borkenberge/1466686710262336 lesen